logo
 
ausstellungen   philosophie   portrait   kontakt
 
                         
                                         

TRUHE AUF WANDERSCHAFT - EINE JÜDISCHE FAMILIENGESCHICHTE AUS FRANKFURT UND BASEL

ort: jüdisches museum der schweiz .  basel www.juedisches-museum.ch
zeit: märz 2006 –  mai 2006

thema
'truhe auf wanderschaft' zeigte die geschichte der grossbürgerlichen jüdischen familie höchberg aus frankfurt, die sich vor den nazis in die schweiz nach basel retten konnte. sie fokussiert ein für juden des bürgertums charakteristisches schicksal in deutschland. die spuren der familie reichen zurück bis ins 17. jahrhundert.

visuelle:didaktische umsetzung
den titel zur ausstellung gab die truhe von rabbi abraham. diese truhe und das portrait des rabbiners begleiteten die jüngste nachfolgerin der familie von klein auf. sie initiierte das erforschen der familiengeschichte, die mit fotos, dokumenten, kleinsten erinnerungsstücken und judaica exemplarisch für viele jüdische geschichten des 20. jahrhunderts gilt. die ausstellung versuchte, die unterschiedlichen lebensläufe der einzelnen familienmitglieder in facetten zu beleuchten; ihre traditionen, ihre rollenzugehörigkeiten, ihre gesellschaftlichen bindungen: ihre gemeinsamkeit 'eine jüdische familie' zu sein.

im mittelpunkt des raums stand die truhe, schwer und verschlossen, so wie sie den zeitraum zwischen 1936 und 1962, eingelagert in belgien, überstanden hat.
rechts und links der truhe wurden in sechs vitrinen verschiedene aspekte der familie dokumentiert. die sorgsam gehüteten und gesammelten objekte wurden einzelnen personen zugeordnet.
die gestaltung der vitrinen spielte in vordergrund, mittelgrund und hintergrund mit den begriffen:
'hintergrund' (grosse fotoplots, die den gesellschaftlichen hintergrund aufzeigen)
'inhalt' (objektebene: objekte erzählen als stellvertreter geschichten von zeit und personen)
'transparenz' (portraits auf transparenten fahnen: durch personen wurde erlebte realität und politische bedingungen neu lesbar)
'text'  (ausserhalb der vitrinen, liefert fakten und daten).

eine einheitliche und sanfte farbgestaltung schuf ruhe und gleichberechtigung zwischen den themen.

  • jüdische identität und geschichte: judaica; im mittelgrund schwebendes porzellan und weitere judaica; im hintergrund ein familienfoto im grossbürgerlichen garten.
  • der stammbaum der familie: mittelgrund: in einem grossen setzkasten wurden einzelne personen der familie höchberg mit kleinen erbstücken dargestellt.
  • weibliche lebenswelten: vier frauen der familie höchberg zeigten den weiblichen aufgabenbereich in der damaligen gesellschaft auf. einzelschicksale schwebten auf fahnen.